Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 8.00 - 12.30 und 13.30 - 18 Uhr, Sa. 8.00 - 12.30 Lieferung auch abends bis 20 Uhr möglich

Holz als Baustoff:
Holz zählt zu einem der ältesten und beliebtesten Baumaterialien überhaupt.

Beim Bauholz ist vor allem eine hohe Festigkeit bei gleichzeitig geringen Gewicht wichtig. Eine Eigenschaft, die z.B. für das vielseitige Fichtenholz charakteristisch ist. Ein Stahlträger gleicher Festigkeit ist um ein vielfaches schwerer, als ein entsprechender Holzbalken und was nicht vergessen werden sollte, ist die Tatsache, dass ein Holzbalken im Brandfall die Last länger tragen kann als ein Stahlträger, der bei 500°C nur noch die Hälfte seiner Festigkeit besitzt.

Konstruktiver Holzschutz geht immer vor chemischen Holzschutz.  

Der beste Holzschutz überhaupt ist der, das Holz trocken zu halten

Außerdem kommt es noch auf folgende Aspekt an:

1. Richtige Materialwahl (Holzart, Verbindungsmittel)

2.Geeignete Holzqualität

3.Schnelle Wasserabführung bei Holz und Verbindungsteilen.

a, Holzverbindungen im Außenbereich verdeckt ausführen, so das kein Hirnholz (=Schnittfläche quer zur Faserrichtung) sichtbar ist.

b, waagerechte Verbindungen so abfasen/abschrägen, dass sich keine Feuchtigkeit in den Ecken, Nuten und Stößen sammeln kann.

c, bei Zapfenverbindungen die Löcher nach unten durchbohren, damit das Wasser abfließen kann

4. Schutz der Hirnholzflächen durch Abschrägen, Fasen, Abdecken (z.B. Wetterbrettchen bei Zäunen)

5. Schutz vor Spritzwasser/Bodenfeuchte                                                                            a, Holzkonstruktion nie bis ganz auf den Boden führen, immer ausreichend Abstand vom Boden halten.                                                                                                                       b, Ausreichende Dachüberstände bei Gartenhäusern, Pavillons, holzverkleideten Außenwänden usw.

6. Außenbauteile glätten durch hobeln (glatte Oberfläche trocknet schneller, Wasser fließt schneller ab)

7. Faserstruktur des Holzes erhalten (besser gespaltene als gesägte Schindeln)

8. Verwitterungsreserve einrechnen

9. Ständige Durchlüftung der Konstruktion durch:  Abstandhalter zum Mauerwerk, Reduzierung der Berührungsflächen des Holzes

10.Holz atmen lassen (keine Versiegelung durch dicke Öllacke)

 

Holzwerk ORTH            Gerd Sütterlin e.K.        Schaidter Mühle 1        76744 Wörth-Schaidt     Tel. 06340 -5224                Fax - 50 80 162                    info(ät)holzwerk-orth.de